Donnerstag, 31. Juli 2014

Umstandskleid geändert

Ach ja die Umstandsmode. Die ist ja nu schon längst nötig. Die beiden Damen nehmen sich den Platz und der Bauch wird täglich größer. Allerdings findet man außer bei H&M und C&A kaum Läden die auch Umstandsmode führen. Online gibt es auch eine Menge (oooh so schöne Kleider bei Esprit) aber irgendwie sehe ich nicht ein über 100 Euro für ein Kleid auszugeben, dass ich nur ein paar Monate trage. Also bin ich doch immer wieder bei den beiden Ketten gelandet.

H&M hatte auch gerade Ausverkauf und ich habe ein Kleid mit einem wirklich schönen Muster für gerade 7 Euro bekommen. Allerdings ist der Schnitt nicht so meins. Das Kleid ist schlich und lang aus Jersey. Und mein erster Gedanke bei dem Kleid ist irgendwie Matrone gepaart mit Birkenstock-Ökö. Aber für 7 Euro dachte ich mir, kann ich das Kleid auch kürzen, dann sieht es ganz sicher anders aus.

Und genau das habe ich auch gemacht. Ich habe gute 40 cm unten abgenommen. Zusätzlich habe ich mir aus grauem Jersey noch zwei Schleifenbänder genäht. Dazu ganz einfach 10 cm Jersey Streifen geschnitten, gefaltet, mit der Overlock an der langen und einer kurzen Seite zusammen genäht und gewendet. Die  beiden Bänder habe ich dann mit Zick-zack angenäht, dazu habe ich die offene Seite etwas eingeschlagen und dann durch beide Schichten auf das Kleid genäht.

Und jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem Kleid. Der Ausschnitt könnte vielleicht auch noch etwas gepimpt werden, aber ich wollte es auch nicht übertreiben. Was meint ihr, top oder flop?


Freitag, 25. Juli 2014

Hose für den Stoff, Schnitt & Stich – Sew Along

Als ich den Sew Along gesehen habe kam mir das gerade ganz gelegen. Die Pyjamahose sah nett aus und ich wollte mir sowieso etwas in der Art nähen. Die rumgammel Hosen die gerade in meinem Schrank liegen haben alle Gummiband, das macht sich mit dem Babybauch wirklich blöd. Man will ja niemanden ein quetschen. ;) Außerdem sind die meisten Hosen recht dick, es fehlte mir also was für die warmen Tage.
Also habe ich mich ran gemacht, das Schnittmuster ausgedruckt und geklebt. Der Stoff war mal wieder ein Spontankauf. Eigentlich wollte ich nur Nähgarn zum auslassender neuen Hosen meines Mannes kaufen, aber Karstadt hatte einigen Stoff reduziert und der Stoff hat mich sofort angesprochen. Ich wollte gerne etwas fröhliches für die Hose haben und der passt perfekt. Inzwischen überlege ich sogar ob der nicht auch für ein Kleid ganz toll aussehen würde..



Wie auch immer, ich habe mich erst mal an die Hose gemacht. Ich habe allerdings noch ein paar Nahttaschen eingenäht, weil mich Hosen ohne Taschen einfach wahnsinnig machen. Dazu habe ich einfach frei Hand eine Taschenform aufgemalt und 20cm vom oberen ran angebracht. Wie sich rausstellte war das leider zu tief. 10-15 cm wären besser gewesen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Den Bund habe ich mit einem Kontraststoff gemacht und für das Band einfach vom
Originalstoff eine Kordel genäht.



Ansonsten sitzt die Hose wirklich erstaunlich gut und ist gemütlich. Ich bin also zufrieden mit dem Ergebnis und habe mich über den Sew Along gefreut. Und ich werde bei Gelegenheit auf jeden Fall mal in das Buch rein schauen.

Was meint Ihr?
LG diymarrus

Samstag, 12. Juli 2014

Lesetipps fürs Wochenende

Im Interview-Magazin wurde ein Interview (Ha!) mit dem britischen Modedesigner Paul Smith veröffentlicht. In diesem berichtet er davon, wie ihm Gegenstände aus aller Welt zugeschickt werden und wie seine Angestellten mit seiner Sammelleidenschaft - er kann nichts wegwerfen - umgehen.

Am Überlegen, was man beim Nähen beruhigt weglassen kann - und trotzdem ein gelungenes Ergebnis bekommt? What Katie Sews hat in Lazy Sewist Tips einige Dinge zusammen getragen, die man unbedingt beim Nähen beachten sollte, und Dinge, die man getrost überspringen kann.

Nicht ganz ein Lesetipp, vielmehr ein Hörtipp: die Podcasts von Modern Sewciety. Ich selbst habe noch nicht rein gehört, bin aber total gespannt.